Plätzchen backen zum Advent

Erster Advent – Zeit für Plätzchen und Lebkuchen. Gute Lebkuchen sind sündhaft teuer, selber machen lohnt sich also.

kleine Elisenlebkuchen udn Marschallschnitten

Hier ein Rezept für Elisenlebkuchen mit Schokoladenüberzug:
Für etwa 22-24 kleine (Ø 5 cm) Lebkuchen benötigen Sie:
150 g gemahlene Mandeln
50 g Zitronat oder Orangeat oder eine Mischung aus beidem
2 Eiweiß
150 g Puderzucker
1 knappen TL gemahlenen Zimt
1/4 TL gemahlene Nelken
24 Oblaten von 5 cm Ø
100 g dunkle Schokolade

Mandeln ohne Zugabe von Fett in der Pfanne sanft rösten, bis sie merklich duften. (Wenn Sie anschließend das Mürbteiggebäck machen wollen, rösten Sie gleich die dafür erfolrderlichen 75 g Mandeln mit.)

Zitronat und/oder Orangeat so fein wie irgend möglich hacken.

Eiweiß schlagen und nach und nach Zucker und Gewürze einrieseln lassen. Der Schnee muss nicht sehr fest sein. Nüsse und Zitronat/Orangeat unter den Schaum heben. Diese zähe Masse einige Zeit stehen lassen.

Backofen auf 160 (Umluft 140) Grad stellen. Mandelmasse etwa 1 cm dick auf die Oblaten streichen und etwa 30 Minuten backen. Bitte aufpassen: Die Zeitangabe ist nicht das Entscheidende. Spätestens wenn die Lebkuchen an den Rändern braun zu werden beginnen, müssen sie aus dem Ofen, unabhängig davon, wie lange sie drin waren.

Die Schokolade in Stücke brechen und in einem kleinen Topf bei minimaler Hitze schmelzen lassen. Auf die Lebkuchen pinseln.

Halt! Den Topf mit dem Schokoladenrest nicht gleich in die Spüle stellen. Gießen Sie eine oder zwei Tassen Milch dazu, erwärmen Sie sie und rühren solange, bis sich die Schokoreste vollständig in der Milch aufgelöst haben. Einen besseren Kakao werden Sie nirgendwo bekommen.

Marschallschnitten
Beim Lebkuchenbacken sind zwei Eigelbe übriggeblieben. Daraus backen wir wunderbares Mürbteiggebäck, bei uns in der Familie heißt das seit Ewigkeiten Marschallschnitten, über die Herkunft des Namens weiß ich leider nichts.

Für 1/2 Blech der Schnitten brauchen Sie:

75 g gemahlene Mandeln
150 g Mehl
75 g Puderzucker
1/2 TL Zimt
1/4 TL Nelken
125 g kalte Butter
2 Eigelbe
125 g Johannis- oder Preiselbeergelee

Utensilien: Backpapier

Die Mandeln sanft rösten – wenn Sie es nicht schon getan haben – und etwas abkühlen lassen. Mit Mehl, Puderzucker und Gewürzen mischen und auf die Arbeitsfläche häufen. In die Mitte eine Vertiefung drücken.

Die Butter in Würfelchen schneiden und auf dem Mehl verteilen, Eigelbe in die Vertiefung geben. Mit einem breiten Messer alles rasch durchhacken, dann mit den Händen zu einem halbwegs glatten Teig verkneten – etwas krümelig wird er durch die vielen Mandeln immer bleiben. Zugedeckt mindestens 20 Minuten ruhen lassen.

1 Backpapierbogen in der Größe des Blechs zurechtschneiden. Den Teig direkt auf dem Backpapier etwa 4-5 mm dick ausrollen. Das Gelee auf der Teigplatte verstreichen.

Bei 180 (Umluft 160) Grad etwa 12 Minuten backen. Auch hier gilt: Immer wieder kontrollieren, wenn der Teig anfängt, sich am Rand braun zu färben, ist Schluss!

Die noch warme Teigplatte in kleine Rechtecke oder Quadrate schneiden und nach dem vollständigen Auskühlen in eine Dose packen.
Die unregelmäßigen Randstücke werden gleich vernascht!

Ich wünsche Ihnen einen schönen Advent! Ihre Rosa Wolff

Kommentieren


+ fünf = 7