Arm aber Bio! Das Kochbuch

Feine Öko-Küche für wenig Geld

118 Rezepte für alle Tages- und Jahreszeiten und für jeden Anlass – immer köstlich und immer äußerst preiswert.

Arm aber Bio! Das Kochbuch

Das Kochbuch

Rosa Wolff: „Eigentlich bin ich überhaupt nicht der sparsame Typ, im Gegenteil. Da ich aber einerseits als Freiberuflerin und lange Zeit alleinerziehende Mutter mit finanziellen Engpässen bestens vertraut bin und andererseits Kochen schon immer meine Leidenschaft war, bin ich in einem wirklich geübt: gut kochen für wenig Geld.“

Bio muss nicht teuer sein, hat Rosa Wolff festgestellt. Bio für wenig Geld funktioniert aber nur, wenn man möglichst alles selbst zubereitet und die Zutaten den Jahreszeiten entsprechend auswählt.

In »Arm aber Bio! Das Kochbuch« finden Sie 118 Rezepte für alle Tages- und Jahreszeiten und für jeden Anlass – immer köstlich und immer äußerst preiswert.

Preisbeispiele (pro Person)

Suppen
0,25 € für ein leichtes Linsensüppchen bis 1,20 € für eine Kartoffel-Kichererbsen-Suppe

Nudelgerichte
0,55 € für Ravioli mit Tofu-Spinat-Füllung bis 1,80 € für Bandnudeln mit Auberginen und Ziegenkäse

(einige wenige) Fischgerichte
1,60 € für Rosa liebstes Fischfilet bis 2,30 € für Fisch-Curry

Fleisch und Geflügel
1,50 € für Hühnerfrikasse bis 2,50 € Hühnercurry mit Tandoori-Sauce

Sie finden darin außerdem Brot, das jedem Anfänger gelingt, dazu feine Dips und Aufstriche wie Avocado-Sahne, Schafkäse-Basilikum-Aufstrich, Auberginen-Tomaten-Aufstrich, Kartoffelkäse, Hummus.

Arm aber Bio! Das Kochbuch ist keine vegetarische Rezeptesammlung; aber die weitaus meisten Gerichte – 101 von 118 Rezepten – sind vegetarisch, eine ganze Reihe sogar vegan.

Gleich Bestellen

Arm aber Bio! Das Kochbuch kann hier zum Preis von 11,95 Euro bestellt werden.

Ergänzung zum Rezept auf Seite 94

2. Dezember: Gerade bekomme ich eine Mail von einer Leserin. Sie schreibt:
“Das Kochbuch finde ich ganz toll. Leider habe ich gemerkt dass auf der Seite 94 ”Penne mit Paprika” die Zubereitung fehlt. Ansonsten finde ich super, wie man mit wenig Geld ganz tolle Gerichte zubereiten kann.”

Das ist mir jetzt aber sehr peinlich! Aber so kann es gehen. Mehrere Leute haben über die Manuskriptseiten geguckt, und keiner hat gemerkt, dass ein ganzer Absatz fehlt. Ich bitte alle Leser um Entschuldigung, hier kommt die fehlende Anleitung:

Als erstes die Paprika vierteln, von Rippen und Kernen befreien, dann mit dem Sparschäler die Haut so dünn wie möglich abschälen (es sei denn, die Haut stört Sie nicht, dann sparen Sie sich die Arbeit – wobei das Gericht ohne die Haut einfach feiner ist).
Paprika in feine Streifen schneiden.
Das Nudelwasser aufsetzen.
Die Zwiebel in feine Streifen, den Knoblauch in Scheibchen schneiden und beides in der Butter andünsten.
Sobald das Wasser kocht, etwas Salz und die Nudeln hinzufügen und nach Packungsanweisung garen.
Wenn die Zwiebeln glasig sind, die Paprikastreifen dazugeben und mitdünsten.
Sobald die Paprika weich ist, mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft würzen und mit den Nudeln mischen. Mit etwas Petersilie oder Basilikum bestreuen.

Nochmal: Pardon – und guten Appetit! Ihre Rosa

12 Kommentare zu „Arm aber Bio! Das Kochbuch“

  1. Orchidee13 sagt:

    Hallo Frau Wolff,

    zuerst ein ganz großes Lob für die beiden tollen Bücher. Ich bin sehr froh, daß ich durch Zufall auf Ihre Bücher gestoßen bin. Ich koche mich zur Zeit durch sämtliche Rezepte durch. Angefangen hatte alles im Sommer, als es im SWR Fernsehen eine Sendung “Kommisar im Kühlschrank” gab. Hierbei ging es um regionales Einkaufen. Im Internet wurde eine Liste gezeigt, wo man je nach PLZ regional einkaufen. Dabei fiel mir auf, daß es einige Biohändler gab von denen ich nichts wußte. So paßte alles zusammen.
    Ich habe festgestellt, daß auch Edeka günstige regionale Bioware hat, besonders bei Obst und Gemüse. Man man muß nur rechtzeitig da sein und nach Saison einkaufen.
    Ich hoffe, daß es bald wieder ein neues Buch von Ihnen gibt.
    So,jetzt werde ich mir eine Portion weiche Schokoladenkekse machen. Mein Lieblingsrezept!!
    Auf bald.

  2. Eve sagt:

    Ich habe das Buch gestern bei Aleco gesehen und musste es einfach mitnehmen. Nachmittags habe ich mich dann mit meiner Freundin zusammen gesetzt und wir haben alle Texte gelesen und viele Rezepte. Es ist ein tolles Buch und ich freue mich schon darauf, einiges daraus zu kochen!
    Grade die wenigen fleischlichen Gerichte fand ich gut, sowie den Verweiß auf Massentierhaltung. Ich lebe weitesgehends vegetarisch und wenn alle paar Monate doch mal Fleisch dran kommt, dann nur vom Biobauern um die Ecke oder Bekannten. Leider lebe ich in einem Haus wo sonst jeden Tag mindestens ein Gericht mit viel Fleisch gegessen wird. Den wöchentlichen Höchstwert für Fleisch(300 bis 600g) überschreiten hier alle oft am Tag(Sie wissen, das es ungesund ist, aber alles reden hilft nichts, die Kinder brauchen es ja fürs Wachstum*rolleyes*). Ich werde das Büchlein mal dareichen, ganz unschuldig. Vielleicht gibt es ja noch ein Umdenken.

  3. admin sagt:

    Liebe Janni,
    na, das ist ganz einfach: entweder gleich hier bestellen auf der Seite, oder in jeder Buchhandlung – wenn die es nicht vorrätig haben, beschaffen sie es innerhalb von 24 Stunden.
    Herzlich, Rosa

  4. marianne clasen sagt:

    wo bitte kann ich das buch/bücher kaufen ??????

    lg – janni

  5. Elke sagt:

    Ich habe dieses Buch von meiner Tante geschenkt bekommen und koche mich jetzt so langsam durch. Auch meine Kinder (13 und 15) finden es interessant, immer wieder Neues auszuprobieren, was man früher einfach mithilfe von Päckchen (Pudding, Vanillesauce etc.) gemacht hat.
    Absolutes Muss sind bei uns inzwischen die Brote. Meine Tochter darf derzeit keinen Weizen. So setze ich abends den Teig für das einfache Brot an und backe es morgens frisch, nehme ein bisschen vom Teig noch für Brötchen. Gerade ist Pudding im Topf. Das Shortbread (auch mit Dinkelmehl gemacht) war auf der letzten Klassenfahrt der Hit. Wir sind total begeistert!

  6. kpfeifer sagt:

    Ich bin auch sehr begeistert von dem Kochbuch und habe mit einer Freundin schon Einiges im Auge, was wir noch kochen wollen. Ich möchte aber zu bedenken geben, dass die Angabe der Portionen manchmal sehr knapp bemessen ist. Ich bin nicht gerade ein Vielfraß, sondern eins gesunde, gute Esserin und ich habe zum Beispiel den Lauch-Orangen-Salat und den Haselnusspudding mit einem Rutsch aufgegessen (mit der angegebenen Menge an Zutaten für “2 üppige oder 4 kleine Portionen)!

    Übrigens habe ich den “Haselnusspudding” auch schon mit Mandeln ausprobiert, das ist auch sehr lecker!

    Über ein richtiges Forum würde ich mich auch sehr freuen.

  7. Dirten Puettmann sagt:

    Seit zwei Jahren bekommen wir als Familie unser Gemüse, Eier, ein wenig Obst, Käse, Brot, Yoghurt, Wenig Fleisch vom Demeterhof unseres Vertrauens. Wir holen vom Hof ab, im angeschlossenen Hofladen kaufen wir dann noch Trockenware und Öle. Und einmal im Jahr kommt ein Schwein in die Kühltruhe. Das Ganze nennt sich Solidarische Landwirtschaft oder “Community Supported Agriculture (CSA)”. Mit allem was ich beschrieben hab, kommen wir als Familie (zwei Große und zwei schulpflichtige Kinder) auf rund 750 Euro im Monat für Ernährung von höchster Qualität. Das geht doch, oder? Ihr Buch kommt mir jetzt gerade recht, weil ich dauernd argumentieren muss, dass Bioernährung nur was für Gutbetuchte ist. Die ersten Fladen wurden gestern zum Frühstück mit Butter und Quittenmarmelade frisch aus der Pfanne gefuttert, köstlich” Und die Frühstücksgäste waren schwer beeindruckt von der blitzschnellen Fladerei.

  8. musiclady sagt:

    Liebe Frau Wolff,
    ich habe vorgestern Ihr Kochbuch erhalten und auch – wie schon einige der Kommentatoren – in einem Rutsch durchgelesen. (Wer liest schon Kochbücher durch) Erfreulicherweise müssen wir nicht zum Hartz4 Satz einkaufen gehen, aber seit einiger Zeit haben wir komplett auf biologische Ernährung aus den verschiedensten Gründen umgestellt. Und bei einer 5-köpfigen Familie bekommt man schon Sorgen, dass es leicht zu teuer werden könnte. Auch wenn wir ohne Ihr Buch schon festgestellt haben, dass bio nicht teurer ist, wenn man gleichzeitig auch einige Gewohnheiten umstellt und auf vollwertige Ernährung achtet (das ist ja auch bei bio nicht unbedingt selbstverständlich). Aber einige Sachen in Ihrem Buch sind großartig. Heute habe ich den Schokopudding ausprobiert. Bin gespannt… Und den Tipp mit der Hühnerhaut wollte ich am WE testen, aber es gab heute kein Huhn bei unserem Metzger.
    Ein Tipp zum Sparen: Sie weisen daraufhin, dass man zum Einfetten besser Papier, statt eine Pinsel nehmen sollte. Ich kenne noch von meiner Mutter, das Butterpapier aufzuheben. Meist ist noch genug Butter am Papier zum Fetten. (das geht natürlich nicht bei vegan).
    Ich freue mich darauf, noch mehr auszuprobieren und selbst auch weiter sparsam zu wirtschaften.
    Schön wäre es, wenn es hier ein richtiges Forum zum Austausch gäbe…

  9. [...] und Ideen. Und in "Arm aber Bio" sind die vorgestellten Rezepte im Anhang zu finden. Ein separates Kochbuch mit noch mehr feinen Mahlzeiten gibt es auch. Was am meisten Spaß macht ist doch das [...]

  10. [...] Zutaten bestehen, kann man Bio Lebensmittel prima in die Alltagsküche integrieren. Es gibt sogar Kochbücher, die solche Rezeptsammlungen zum Thema haben oder man findet zahlreiche Rezeptvorschläge im [...]

  11. Medizinfrau sagt:

    Ich habe beide Bücher in einem Rutsch gelesen, koche regelmäßig nach Ihren Rezepten und bin begeistert! Derzeitiger Favorit (weil ich Salatfreak bin): der Rotkohlsalat mit Schafskäse. Auf den stürzt sich sogar mein Mann.

    Ihre Rezepte sind einfach, preiswert, kommen mit relativ wenig Zutaten aus und viele haben absolutes Suchtpotential! Die “eingestreuten” Seiten (Kochbuch) Richtung Nachhaltigkeit sowie die lockere Schreibe im “Hartz-VI-Buch” zu den einzelnen Wochentagen regen zum Nachdenken an und machen -jawohl- Spaß zu lesen.

    Dürfen wir auf ein weiteres Buch hoffen? Bissel mehr vielleicht noch in Richtung “low carb” …? Egal, was auch immer, als Abnehmer und Rezeptanwender für weitere Bücher bin ich Ihnen sicher!!!

  12. [...] natürlich auch gerne verschenkt. Hier ein paar Tipps: Kauf dir einen Luxusschlitten, Arm aber bio, Arm aber Bio Kochbuch, Barfuss in  Manhattan, Protest!, Wir wollen eine andere Welt! und und [...]

Kommentieren


neun − 3 =