Themenwoche Ernährung

Im Augenblick laufen ja etliche spannende Sendungen zum Thema Ernährung. Gerade eben bei Beckmann gesehen, wie sich Thilo Bode mit einem Schinkenhersteller beharkt hat und anschließend, wie Tim Mälzer versucht hat, Fertigprodukten auf die Schliche zu kommen. 

Sehr passend zum Thema flatterte mir gerade eine Einladung ins Haus: Ein Hersteller möchte ein neues Produkt vorstellen und lädt deshalb zu einem vergnüglichen Kochabend im Studio eines renommierten und von mir geschätzten Kochs ein.

Vorgestellt werden soll “nach zweijähriger Entwicklungsphase”, wie es heißt, “hackplus”, “die Hackfleischzubereitung für Ernährungsbewusste.”

Und weiter im Text: “In einem neuartigen Produktionsverfahren ist es gelungen, Hackfleisch mit wertvollem pflanzlichen Eiweiß zu kombinieren. Dieses Produkt hat 30 Prozent weniger Fett und 30 Prozent weniger Cholesterin als herkömmliches Hackfleisch. Aussehen, Geschmack und Anwendungsmöglichkeiten unterscheiden sich dabei in keiner Weise von konventionellem Hackfleisch. Ob für Lasagne, Spaghetti Bolognese oder Hackbällchen – hackplus® wird bei der Zubereitung genauso verwendet wie das gewohnte Hackfleisch. Das macht hackplus® zur idealen Alternative für die wachsende Zielgruppe derjenigen, die sich bewusst und ausgewogener ernähren wollen, ohne dabei auf Fleisch zu verzichten. 

Toll, was? Da haben studierte Leute zwei Jahre herumgebastelt, um schließlich einen Fleisch-Pflanzen-Mix zusammenzukleistern, dem sie ein Markenzeichen umhängen können.

Also, wenn ich weniger Fett und Cholesterin am Essen haben möchte, reduziere ich ganz einfach den Fleischanteil und nehme statt dessen mehr Gemüse. So einfach ist das. Und dafür brauche ich keine zwei Jahre Arbeit im Chemielabor.

Und wenn Sie mal “Hackfleisch mit wertvollem pflanzlichen Eiweiß kombinieren” wollen: Mischen Sie ein paar gekochte Linsen in die Klopse. Guten Appetit!

Die Einladung habe ich übrigens abgesagt, ich werde mir an dem Abend ein paar Linsen-Klopse brutzeln.

Kommentieren


9 − = acht