Auch Kastenbrot hält lang

Folgenden sehr netten Brief einschließlich Tipp möchte ich Ihnen nicht vorenthalten:
Liebe Frau Wolff,
Sie haben zwei großartige Bücher geschrieben!! Vielen Dank Ihnen und dem Verlag, ich freue mich so, daß ich (irgendwie durchs I-Netz) darauf aufmerksam wurde. Es ist auch seltsam zu erkennen, wie gut man finanziell dran ist und wie wenig Gedanken man sich um jeden Cent zu machen braucht… – Eine einzige ”Kritik”, besser gesagt Anmerkung, zu Ihrem Kochbuch S. 20. Sie schreiben, ein Brot, das nicht frei geformt, sondern in einer Kastenform gebacken wird, sollte in zwei, drei Tagen aufgegessen sein. Ich backe seit Monaten Vollkornbrot mit selbergemachtem Sauerteig (Roggenmehl + Wasser) in einer Kastenform, hülle das ausgekühlte Brot in Küchenpapier, stelle eine große Schüssel drüber und bewahre es so im kalten Backofen auf dem Backrost auf. Es schmeckt nach einer Woche noch genial, ist weder zu feucht noch zu trocken. – Ansonsten großer Beifall zu Ihren guten und wichtigen Büchern und alles Gute, herzliche Grüße aus Sachsen von Beate F.
Liebe Beate F.,
erst mal ganz herzlichen Dank für das Lob! Was das Brot betrifft: Sie haben absolut recht, soweit es Brot aus geknetetem und dadurch festeren Teig besteht. Nur bei den Broten aus ungeknetetem, lediglich gerührtem Teig mit ihrem überdurchschnittlichen Feuchtigkeitsgehalt würde ich – zumal in der warmen Jahreszeit – nicht darauf bauen, dass sie unbeschadet eine Woche überstehen.
Herzliche Grüße nach Sachsen, Ihre Rosa Wolff

Kommentieren


5 × = fünf