Süße Seelenwärmer

Geht es Ihnen auch so: je dunkler und kälter es draußen ist, desto mehr steigt der Appetit auf süße Seelentröster. Vom Schreibtisch aus kann ich zusehen, wie der Wind gerade die letzten Blätter von den Bäumen reißt. Deshalb ist jetzt ein Rezept fällig. Da ich immer noch am Vegan-Kochbuch arbeite, sollen es Kekse ohne Eier und Milchprodukte sein. Andererseits bin auch ich keine Freundin von Ersatzstoffen wie Margarine. Glücklicherweise ist mir eingefallen, dass ich in Italien mal sehr feine süße Anis-Kringel gegessen habe, die mit Olivenöl statt mit Butter gemacht waren. Klingt schräg? Wagen Sie es trotzdem! Die “ciambelline al vino e anice” schmecken nämlich wirklich köstlich.

So geht’s:
Backblech mit Backpapier belegen.
1/2 TL Aniskörner in 65 ml Weißwein einweichen.
In einer Rührschüssel 250 g Mehl mit 75 g Zucker, 1 Msp Salz und 1/2 TL Trockenhefe vermischen.
Eine tiefe Mulde hineindrücken und da hinein 60 ml Öl gießen (ich habe gut zur Hälfte Sonnenblumenöl und knapp zur Hälfte bestes Olivenöl genommen).
Die eingeweichten Aniskörnchen samt Wein ebenfalls dazugießen.
Das Ganze mit Hilfe von Knethaken oder Zauberstab oder mit der Kraft Ihrer Hände zu einem glatten Teig verkneten.
Backofen auf 180 Grad stellen.
Jeweils ein etwa walnussgroßes Stück Teig nehmen, zwischen den Händen zu einer knapp 10 cm langen Wurst rollen und diese zu einem Kringel formen und aufs Blech legen – bei mir sind es übrigens 27 Stück geworden. Nein, Sie brauchen kein Mehl dafür, der ölige Teig klebt nicht und lässt sich gut verarbeiten. (Handcreme brauchen Sie anschließend auch nicht, weil die Hände dann ebenfalls gut geölt sind.)
In 20-30 Minuten (abhängig davon, wie dick ihre Kringel geworden sind und wie gut Ihr Backofen heizt) goldgelb backen.
Wie immer beim Backen: dabeibleiben und die Sache nicht aus den Augen verlieren!
Die Plätzchen schmecken leider schon sehr gut, wenn sie noch backofenwarm sind. Essen Sie trotzdem nicht alle auf einmal. Vollständig ausgekühlt in eine Dose gepackt halten sie mindestens 1 Woche.
Kosten: etwa 2,00 € für gut 400 Gramm Plätzchen

Kommentieren


− eins = 1