Elisenlebkuchen

So ganz ohne Süßes geht es im Advent einfach nicht. Deshalb hier mein neues Lieblingsrezept für Weihnachtsgebäck. Die Hühner können sich inzwischen einen Lenz machen, denn Eier braucht man für diese feinen Elisenlebkuchen nicht. Und auch sonst keine Tierprodukte.

50 Mini-Lebkuchen

100 g Mandeln
100 Haselnüsse
200 g Marzipanrohmasse
3 EL Aprikosenmarmelade
75 g Zitronat
75 Orangeat
100 g Zucker
2 TL Zimt
1/2 TL Nelken
1/2 TL gemahlener Kardamom
1 Prise Salz
50 Oblaten von 50 mm ø
100 g dunkle Kuvertüre
Zubereiten: gut 1 Stunde
Backen: 15 Minuten
Kosten: ca. 8,50 €

Mandeln überbrühen und häuten.
Haselnüsse in einer Pfanne ohne Fett sachte anrösten, bis sie fein duften.
Wenn die Mandeln ganz trocken sind, ebenfalls in der Pfanne leicht anrösten, sie dürfen zartbraune Stellen bekommen, aber nicht dunkel werden.
Haselnüsse und Mandeln im Mixer nicht zu fein zerkleinern.
Marzipan in einer Schüssel zerdrücken und mit der Marmelade vermengen.
Zitronat und Orangeat zusammen mit 50 ml lauwarmem Wasser  im Mixer nicht zu fein pürieren. Wenn Sie die kandierten Zitrusschalen am Stück gekauft haben, zuerst mit dem Messer würfeln, bevor Sie sie im Mixer weiter zerkleinern.
Nüsse, Mandeln, Zitronat und Orangeat, Marzipanmasse, Zucker und Gewürze gut miteinander vermengen.
Masse auf die Oblaten streichen und bei 120 Grad C  15 Minuten backen.
Die Kuvertüre schmelzen und die Lebkuchen damit bestreichen.

Kommentieren


4 + = sechs