Wolkenohren und roher Apfelkuchen für die Fastenzeit

Vor die Ostervöllerei hat die Kirche die Fastenzeit gesetzt. Man muss gar nicht religiös sein, um den kulinarisch abgespeckten Wochen gute Seiten abzugewinnen. Dem im langen Winter gemästeten Körper tut so etwas gut – und schmecken darf es ja trotzdem.

Zum Beispiel mit dieser frühlingsfrischen, asiatisch inspirierten Nudelsuppe mit Wolkenohrpilzen:

2 große Portionen:

50 g Wolkenohrpilze (“Mu Err”) in kaltem Wasser einweichen. Statt der getrockneten chinesischen Pilze können Sie selbstverständlich auch hiesige frische Champignons nehmen. Die kringeln sich halt nicht so lustig, dafür sind sie frisch und regional.

100 g Misonudeln (oder andere Nudeln Ihrer Wahl) in Salzwasser kochen. Die Nudeln deshalb in einem Extratopf kochen, damit die Suppe nicht unansehnlich trüb wird.

In einem zweiten Topf 1 l Misosuppe (ersatzweise Gemüsebrühe) erhitzen.
1 Karotte in sehr feine Würfelchen schneiden und zusammen mit den eingeweichten Pilzen etwa 5 Minuten in der Brühe garen.

1 Chilischote in sehr feine Ringe schneiden, 150 g zarte junge Spinatblätter waschen und zusammen mit den Nudeln in die Brühe geben – fertig!

Weitere Zutaten, die sich in der Suppe gut machen:
feingehackter Knoblauch
Frühlingszwiebelringe
kleine Tofuwürfel

Weil aber die Suppe allein noch nicht wirklich satt und glücklich macht, hier ein ungewöhnliches Apfelkuchenrezept – der Kuchen besteht nur aus rohen Zutaten und ist sehr erfrischend.

Klingt seltsam? Probieren sie’s aus! Es schmeckt – versprochen!

 

Für den Boden 150 g getrocknete Feigen einweichen, abtropfen lassen, fein pürieren, mit 150 g gemahlenen Haselnüssen verkneten und als Boden in eine Springform drücken.

3 EL Rosinen einweichen. 3 aromatische Äpfel, z.B. Topaz oder Cox Orange, schälen und zerkleinern: die Hälfte Teil grob, die andere Hälfte fein raffeln. 1 gut reife Banane zerdrücken und mit den Äpfeln und den abgetropften Rosinen vermengen, mit 1 TL Zimt und 1 EL Zitronensaft abschmecken. Diese Füllung auf dem Boden verteilen.

3 EL Kokosraspel darüberstreuen.

 

 

1 Kommentar zu „Wolkenohren und roher Apfelkuchen für die Fastenzeit“

  1. Ruben sagt:

    Das klingt fein, und das Foto ist sehr schön geworden.

    Von Wolkenohrpilzen habe ich ehrlich gesagt noch nie etwas gehört.

    Cool, dass Du für ausgefallene Zutaten auch Alternativen nennst, die für alle erreichbar sein sollten.

Kommentieren


acht × = 56